Wern’s Mühle – Landhaus im Ostertal

Verifiziert von Rolf Klöckner
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_01.jpg
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_01.jpg
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_03.jpg
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_05.jpg
Brückenstraße 38, 66564 Ottweiler-Fürth
38 Brückenstraße Ottweiler Saarland 66564 DE

Botschafter für eine ganze Region

Theresia und Markus Keller setzen aus Überzeugung auf regionale Küche und zaubern daraus im Landhaus „Wern’s Mühle“ Köstlichkeiten für jeden Geschmack. Jetzt wurde Markus Keller für seine Küche mit dem „Genuss-Gastwirt Saarland“ ausgezeichnet.

Seit 2015 vergibt das Saarland den Preis „Genuss-Gastwirt Saarland“. Als Erster erhielt ihn damals Jörg Künzer vom „Gräfinthaler Hof“. In diesem Jahr räumte Markus Keller von „Wern’s Mühle“ mit einem „Gefüllten an Blattspinat mit Walnussmehlschmelze und einem Zanderfilet vom Rosengarten und Sommergemüse“ den Preis ab. Das Walnussmehl produziert „Wern’s Mühle“ selber. Wobei geht es bei diesem Preis? Vor allem um Regionalität! Die Preisträger haben sich auf die Fahne geschrieben, heimische Produkte in der Küche zu verwenden und alten saarländischen Rezepten ein zeitgemäßes Gesicht zu verleihen. Schon bei der Vorausscheidung für die Finalisten sind dies die entscheidenden Kriterien. Gudrun Pink, Präsidentin des Dehoga Saarland: „Bereits zum zweiten Mal konnten wir nun den Genuss-Gastwirt küren und damit an die Erfolgsstory aus 2015 anknüpfen. Denn was liegt näher, als einer Genuss-Region auch ein entsprechendes Aushängeschild zu verleihen? Der Genuss-Gastwirt ist nun für die nächsten beiden Jahre auch Genuss-Botschafter für die Region und des saarländischen Gastgewerbes. Leider kann es bei einem Wettbewerb immer nur einen Sieger geben, das soll aber nicht den Blick auf die tolle Leistung der zweit- und drittplatzierten Gastwirte sowie der übrigen Teilnehmer verstellen. Auch sie zaubern aus regionalen Produkten tolle Gerichte und tragen dazu bei, dass wir als kleines, aber kulinarisch großes Land wahrgenommen werden.“

Regionalität ist ganz klar auf dem Vormarsch. Immer mehr Betriebe nehmen an diesem Wettbewerb teil. Mittlerweile werden etwa auch wieder Linsen im Saarland angebaut. Eine alte Sorte, die sehr gut schmeckt. Birgit Grauvogel, Geschäftsführerin der Tourismus Zentrale Saarland meint dazu: „Es gibt kaum einen schöneren Weg, eine Region kennen zu lernen, als über das Essen und Trinken. Die Genuss-Gastwirte sind für unsere Gäste die Leuchttürme für ausgezeichnete Küche aus regionalen Produkten im Saarland.“ Recht hat sie.

25 regionale Produzenten

Also mache ich mich mal wieder auf den Weg ins Ostertal. Die Junisonne scheint bei meinem Ausflug, es ist eine herrliche Landschaft hier, geradezu prädestiniert für Urlaub zuhause. Hinter dem Haus fließt die Oster, das Anwesen wirkt neu und einladend. Dazu gibt es einige tolle Wanderwege, und zu besonderen Anlässen fährt die in die Jahre gekommene Ostertalbahn. Theresia und Markus Keller, die Betreiber von „Wern’s Mühle“, erwarten mich bereits.

Markus Keller zeigt mir gleich die riesige Küche und fängt auch sofort an, mir seine regionale Ausrichtung zu beschreiben: „Wir legen großen Wert darauf, viele regionale Produkte zu verarbeiten. Mehr als 25 Betriebe aus der Umgebung beliefern uns bereits, und es werden immer mehr. Wir arbeiten in unserer Küche mit diesen frischen Produkten, ganz ohne Zusatzstoffe.“

Die Liste der regionalen Produzenten, mit denen Keller zusammenarbeitet, wird jährlich größer. Vielleicht auch, weil es immer mehr Produzenten mit hochwertigen Lebensmitteln aus dem Saarland gibt. Eine kleine, unvollständige Auswahl seiner Lieferanten: Keimbacher Hof aus St. Wendel, der Geflügelhof Joseph aus Hasborn, das Forellengut Rosengarten aus Trassem, der Pfaffentaler Hof aus Steinbach, die Dörrwiesmühle aus Urweiler, Produkte vom Wackenberger Hof aus Wiesbach, Nickel’s Brennerei aus Herchweiler, Wendelinushof aus St. Wendel, Johannishof aus Furschweiler, Bliesgau Ölmühle vom Gut Hartungshof, Buchwaldhof aus Urexweiler, der Lisdorfer Bauernladen, Ziegenhof Theiss aus Albessen, Imker Dr. Pfeil aus Steinbach, Obstbauer Scherschel aus Breitenbach, die Saarbrücker Gewürzmanufaktur Rimoco und der Hof am Weiher in Albessen.

Dazu braut ihnen die Karlsberg-Brauerei aus Homburg noch ein Mühlenbier. Weine beziehen sie bei Ökonomierat Ralf Petgen von Petgen-Dahm und Thomas Schmitt-Weber aus der saarländischen Weingemeinde Perl, den beiden Spitzenweingütern aus dem Saarland. Letzterer macht ihnen auch einen besonderen Mühlenwein. Es gibt noch einige andere Weingüter aus dem Süden Deutschlands, die auf der Karte vertreten sind.

Markus Keller konstatiert: „Mittlerweile sind unsere Gästezimmer seit über zwei Jahren in Betrieb und sind sehr gut ausgelastet. Viele Wandergruppen kommen zu uns. Die Mühle zieht die Leute auch an. Wir produzieren dort ja auch Walnussöl, ein tolles, regionales Produkt. Unsere regionale Ausrichtung in der Küche wird immer weiter ausgebaut. Unser hausgemachtes Eis machen wir etwa mit der Milch der Bliesgau-Molkerei. Bei uns gibt es auch nur saarländischer Spargel und saarländische Erdbeeren.“

Saisonale Küche für Jedermann

Die wundervolle Küche hier genießen Gäste nach dem Betreten des Hauses linker Hand in der „Scheunenstube“. Auf der rechten Seite liegt die etwas kleinere „Mühlenstube“. Im hinteren Teil liegt das „Osterzimmer“, ein größerer Raum für etwa 80 Personen. Zusätzlich finden wir noch die Sonnenterrasse hinter dem Haus mit Blick auf die Oster. Vor dem Haus gibt es einen Biergarten unter dem Kastanienbaum. Wer nicht mehr nach einem ausgedehnten Mahl nach Hause fahren will, kann sich eines der sechs Zimmer mieten. Die Zimmer haben keine Nummern, sondern einen historischen Bezug, der mit der Geschichte des Hauses zu tun hat oder mit der Landschaft.

Die Kellers haben ein klares Konzept für ihre Gäste: „Wir kochen eine saisonale, regionale Küche für jedermann. Wir achten auch darauf, dass wir vom Schinkenbrot für den Wanderer bis zur Fischvariation für den Feinschmecker alles im Hause haben. Für jeden ist da etwas dabei. Wir machen auch Angebote, wenn wir etwas Besonderes bekommen. Etwa eine Rinderleber, ein Bauernschwartenmagensalat mit Bratkartoffeln oder ein schönes Saiblingsfilet von der Forellenzucht Rosengarten in Trassem. Unser vegetarisches Menu heißt ,Gärtnermenü‘ in drei Gängen. Wenn wir frisches Lamm vom Schäfer Schulz in Steinbach kriegen, gibt es Lammvariationen aller Art. Lammrücken, gefüllte Lammbrust, ein Lammragout. Unser Konzept ist eben, alles von einem Tier zu verarbeiten“.

An Pfingstmontag ist bundesweit der Deutsche Mühlentag. Da sind die Kellers auch immer dabei. Am 9. Juli ist hier Leinblütenfest, das die Kellers gemeinsam mit ihren regionalen Produzenten ausrichten. Ungefähr 30 Stände bieten dann hier ihre Produkte an.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger freut sich über die hohe Qualität heimischer Kochkunst: „Wer saisonale Lebensmittel aus der Region bezieht, bekommt nicht nur besondere Frische und Geschmack auf den Teller, sondern unterstützt die lokalen Produzenten und tut zugleich etwas für den Klimaschutz. Unsere Finalisten sind Vorbilder genau dieser regionalen Kulinarik. Sie sind kreativ im Umgang mit saarländischen Rezepten, beziehen regionale Produkte und bieten in ihren Betrieben ein stimmungsvolles Ambiente. Sie alle sind verdient die Genuss-Gastwirte Saarland 2017/2018“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_01.jpg 5 Monaten.
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_05.jpg 5 Monaten.
28_Leben_Geniessen_Werns-Mühle_SL_03.jpg 5 Monaten.
Anzahl Einträge 3

Ruhetag: Mo. und Di. Mittag