Grenzenloser Genuss

Der perfekte Genuss
31. Mai 2018
Gespür für gute Weine
31. Juli 2018
Alle zeigen

Grenzenloser Genuss

Seit zwölf Jahren steht das Feinkostgeschäft „Miori” in Saarbrücken für höchsten Genuss und ist nicht nur bei Feinschmeckern beliebt. In all den Jahren hat Nicole Wilhelm ihr Sortiment kontinuierlich er­weitert. Sie bietet heute auf mittlerweile 600 Quadrat­metern jede Menge Köstlichkeiten.

Wir sitzen auf der Terrasse des „Miori” in Saarbrücken. Hier am Teich kann man den Sommer herrlich genießen. Vor zwölf Jahren fing Nicole Wilhelm an, ihr Feinkost-Paradies aufzubauen. Heute findet der Gourmet auf 600 Quadratmetern eine Vielzahl geschmackvoller Dinge. Neben allerlei leckerer Köstlichkeiten kommen auch die Bereiche Wohnen und Geschenke nicht zu kurz.

Nicole Wilhelm hat ihr Sortiment in den vergangenen Jahren kontinuierlich ganz gezielt erweitert. Foto: Jennifer Weyland

An der Antipasti-Theke finden die Kunden zahlreiche Spezialitäten, die im Hause selbst hergestellt werden. Das beginnt morgens mit Frühstücksspezialitäten und zieht sich mit einer Vielzahl hochwertiger Produkte auf herrlichen Etageren bis zum frühen Abend. Das „Miori” ist fraglos eines der schönsten Feinkostgeschäfte weit und breit.

Nicole Wilhelm bietet das Besondere. Oft sind es Slow-Food-Produkte, die von kleinen Genusshandwerkern unterschiedlicher Länder kommen. Kürzlich noch war sie unterwegs – immer auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen. Die Liebe zu den Produkten und der Respekt vor den Herstellern gehören zum Lebensprinzip der Genuss-Expertin. „Bei uns gibt es immer Fair Trade. Ich gehe mit meinen Lieferanten fair um, und diese tun das auch mit mir”, sagt sie. Bei ihr geht es nicht vordergründig um Gewinnmaximierung auf Kosten anderer Menschen oder der Umwelt. Nicole Wilhelm verkörpert eine Lebenshaltung, die getragen ist von ethischem Handeln und sozialem Wirtschaften. Dass man mit dieser Haltung trotzdem gut leben kann, beweist sie mit ihrem Geschäft.

„Ich biete nur das an, was mir selber schmeckt”, betont sie. Dazu gehören Konfitüren, Olivenöle, Gewürze, Weine, Champagner, Pasteten, Brote, Salze, Kekse, Pasta, Sugos, Soßen, Honig, Dips, Tees, Balsamico, Bonbons und vieles andere mehr. Pure Lebensfreude, Glück und Liebe – das alles sind Bedeutungen für das japanische Wort „miori”. Und weil es im Leben von Nicole Wilhelm genau um diese Inhalte geht, gab es für sie auch keinen anderen Namen für ihr Geschäft, das sie vor zwölf Jahren in der ehemaligen evangelischen Kirche in Brebach eröffnete.

Die Spezialitäten werden aus der ganzen Welt zusammengetragen. Foto: Jennifer Weyland

Damit knüpfte die ehemalige Personalberaterin für Banken an eine alte Familientradition an. Bereits ihre Großmutter Annchen Wilhelm hatte ein Faible für gutes Essen.

Sie führte am St. Johanner Markt in Saarbrücken erfolgreich einen Kolonialwarenhandel. Nicole Wilhelm hat Freude am altem Wissen und Handwerk. Sie schätzt, schützt und fördert Kulturgut, die Einzigartigkeit, das Besondere jedes einzelnen. – in der Produktauswahl, der Vielfalt und dem Genuss, den ihre Kunden hier erleben können. Immer wieder überrascht sie mit außergewöhnlichen Geschenkideen und neuen Trends. Die traumhafte Käsetheke etwa bietet mehr als 100 verschiedene Käsesorten von kleinen Erzeugern.

Beim Aufbau dieser Käsetheke wurde sie von Irma Franz aus Saarbrücken beraten. Sie hat 45 Jahre Erfahrung rund ums Thema Käse und darf sich heute „Ehrenkäsekaiserin” nennen. Dieser Titel wurde ihr 2008 in Österreich verliehen. In der Theke gibt es Käse von Slowfood-Käsereien, kleinen Bauernhöfen und echte Raritäten für jeden Käseliebhaber. Direkt daneben finde ich herrliche Antipasti, leckere Salami und feinste Schinken-Spezialitäten. Seit ein paar Wochen gibt es hier auch ein besonderes Eis. Direkt von der kleinen Eismanufaktur „GelatOh” in Homburg. Ein ganz besonderer Genuss, wie ich selbst schon vor Ort feststellen durfte.

Demnächst Grillabend mit Otto-Gourmet

Auch der Weinkeller kann sich sehen lassen. Die edlen Tropfen werden liebevoll von der Sommelière Mia Hamoen zusammengestellt, viele Weine importiert sie exklusiv. Die Holländerin ist jetzt knapp zwei Jahre im Geschäft und hat hier ihre eigene Weinphilosophie verwirklicht. Aufgewachsen ist sie in den Niederlanden, machte danach in der Schweiz die Hotelfachschule. Dort entdeckte sie ihre Liebe zum Wein. In den Niederlanden hat sie sich in der „Weinakademy” und im „Sommelierverein” weitergebildet, danach ihre Prüfung als Sommelière abgelegt. Im Anschluss betrieb sie eine Weinhandlung und wurde Generalimporteurin für verschiedene Weine – mit dem Schwerpunkt Südfrankreich, weil sie die Provence liebt, aber auch aus andern Ländern.

Sommelière Mia Hamoen berät beim Kauf. Foto: Jennifer Weyland

„Wenn ich nicht mit Liebe und Freude über einen Wein reden kann, kann ich ihn auch nicht verkaufen”, erklärt sie ihre Leidenschaft. Sie öffnet mir einen Wein von „Château Maur” aus der Provence. Dieses Gut schätze ich sehr, ich trank ihn zum ersten Mal in einem Restaurant von Joel Robouchon in Monte Carlo 2006. Er schmeckt hervorragend zu Fisch und Fleisch. Und ganz ehrlich: Es blieb nicht bei einem Glas …

Die bekanntesten Namen im „Miori”-Weinkeller sind wohl Antoniori und Van Volxem. Die meisten Weine bezieht Mia Hamoen direkt von den Weingütern: Weine aus Italien, aus Spanien, Frankreich, Portugal und beste Weine aus Übersee.

Das „Miori”-Bistro verführt bereits morgens mit einem delikaten Frühstück, mittags können Gäste ebenfalls besondere Viktualien genießen. Dazu berät Sommelière Mia Hamoen gern bei der Weinauswahl. Bei schönem Wetter geht’s ab in den Garten. Dort können es sich die Gäste im Bistro am Teich gut gehen lassen.

Auch die Champagner-Auswahl ist beeindruckend. Ich finde Taittinger, Ruinart, Moët und Dom Perignion, aber auch den Miraval Rose von Angelina Jolie, Brad Pitt und der Familie Perrin. Umfangreich ist das Angebot von exklusiven Saarweinen von Van Volxem, von dem fast alles vorrätig ist. Vor ein paar Monaten war der Besitzer von Van Volxem, Roman Niewodniczanski, zu einem Degustationsabend selbst in Brebach. Für alle Beteiligten war es ein unvergessliches Erlebnis.

Auf der Terrasse werden exquisite Weine gereicht. Foto: Jennifer Weyland

Demnächst erwartet die Feinschmecker wieder solch ein besonderer Abend. Am 3. August, 19 Uhr, ist Wolfgang Otto mit seinen Grillspezialisten von „Otto-Gourmet” bei „Miori” zu Gast. Wolfgang Otto und seine Brüder haben sich in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht für das beste Fleisch aus der ganzen Welt. Zahlreiche Sterne-Restaurants beziehen von dort eine Vielzahl ihrer Produkte.

„Wir veranstalten gemeinsam ein entspanntes Garten-BBQ”, erzählt Nicole Wilhelm. „In moderner, aber unaufgeregter Atmosphäre. An verschiedenen Grillstationen bieten wir dabei eine andere, raffinierte Kreation. An unserer Weinbar können die Gäste dann unsere Winzer aus Chile und Italien sowie unsere Sommelière Mia Hamoen nach dem richtigen Wein zu den Grillgerichten befragen.”

Miori GmbH
Saarbrücker Straße 148-158
66130 Saarbrücken

Telefon 0681-9880890

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 10 bis 19 Uhr
Sa. 10 bis 18 Uhr

Auch Onlinehandel über www.miori.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.